Landesspezifische Förderung - Charge up your Day!
  • Landesspezifische Förderprogramme

    Landesspezifische Förderprogramme

Das können Sie fordern!

Es gibt verschiedene Initiativen auf Bundes- und Landesebene, die – meist finanzielle – Anreize bieten. Deshalb ist es nur möglich eine gewisse Übersicht der möglichen Fördermaßnahmen zu erstellen. Die Situation ist nicht in allen Bundesländern gleich. Wenn einzelne Bundesländer keine eigenen Förderprogramme aufgelegt haben, dann kann es immer noch sein, dass es finanzielle Anreize durch Programme des Bundes gibt. Einen aktuellen Überblick mit den passenden Links zur Situation in den Bundesländern finden Sie hier.

 

Sie möchten noch mehr zum Thema E-Förderung erfahren?

Hier finden Sie alle aktuellen Förderprogramme.

Berlin

Laufzeit 
Unbefristet bis auf Bekanntgabe der Beendigung oder Aussetzung der Förderkriterien. 

Antragsteller 
Antragsberechtigt sind all jene Unternehmen und selbstständig Tätige, die mindestens ein überwiegend gewerblich, gemeinnütziges oder freiberuflich genutztes Elektrofahrzeug und/oder Ladeinfrastruktur kaufen oder leasen wollen.

Fördergegenstand 
Die Förderung bezieht sich auf die Errichtung von Ladeinfrastruktur auf betrieblichen Flächen der Antragstellerin/des Antragstellers, die sich im Stadtgebiet von Berlin befinden.

Wie viel? 
Kauf oder Leasing von Normalladeinfrastruktur (AC) inkl. Netzanschluss bis 22 kW bis zu 50 % der Gesamtkosten, max. allerdings 2.500 € pro Ladepunkt. Anschluss an das Niederspannungsnetz bis zu 50 % der Gesamtkosten, max. allerdings 2.500 € pro Ladepunkt.

Voraussetzungen u.a. 
Die Antragstellerin/der Antragssteller muss durch Vorlage des Stromliefervertrages nachweisen, dass der Strom für den Betrieb der Ladeinfrastruktur ab Inbetriebnahme für die Dauer von mind. einem Jahr zu 100 % aus regenerativen Energien bezogen wird.

Die geförderte Ladeinfrastruktur muss im Stadtgebiet Berlin errichtet und betrieben werden.

Die Förderung von Ladeinfrastruktur kann nur erfolgen, wenn sich der Eigentümer der Fläche, sofern vom Antragssteller abweichend, mit der Errichtung der Ladeinfrastruktur einverstanden erklärt. Ein entsprechender Nachweis ist mit Antragsstellung vorzulegen.

weiter Informationen 
Förderprogramm Berlin

 

 


NRW

Laufzeit
Die Richtlinie gilt bis zum 31. Dezember 2025.

Antragsteller
Antragsberechtigt sind juristische Personen, Personengesellschaften und Kommunen.

Fördergegenstand

- Ladesäule / Wallbox, angeschlagenes Kabel, Leistungselektronik,
- Lastmanagement bei mehreren Ladepunkten,
- Energiemanagementsysteme
- Kennzeichnung, Parkplatzmarkierung,
- Anfahrschutz, Beleuchtung,
- Tiefbau, Fundament, Wiederherstellung der Oberfläche,
- Montage und Inbetriebnahme,
- Netzanschluss und
- Ertüchtigung eines bestehenden Netzanschlusses.

Voraussetzungen

- Stromherkunft: Grünstrom-Liefervertrag ODER vor Ort eigenerzeugter regenerativer Strom (zum Beispiel Strom aus einer Photovoltaik-Anlage mit mindestens 2 kWp)
- technische Mindest-Ausstattung der Ladestation:
- Eine kabelgebundene bidirektionale Datenübertragungsschnittstelle (Ethernet, RS-485) oder eine kabellose bidirektionale Datenverbindung (z. B. GSM, UMTS, LTE, W-Lan)
- Ein zur Ansteuerung erforderliches Kommunikationsprotokoll (z. B. Modbus-TCP, Modbus/RTU oder EEBUS).
- Steckdose für → Typ-2-Stecker ODER
- angeschlagenes Kabel mit → Typ-2-Stecker
- bei Gleichstrom-Ladestationen: Gleichstrom-Ladestecker

 

Förderhöhe

Antragsberechtigte

Förderquote

max. Förderhöhe

Bonus Eigenerzeugung***

Bonus Batteriespeicher***

juristische Person
(Unternehmen)*

50 %

2.000 €

+500 €

+150€ pro kWh

Personengesellschaften

50 %

2.000 €

+500 €

+150€ pro kWh

Kommunen und kommun. Betriebe**

80 %

3.600 €

+500 €

+150€ pro kWh

*  Bei Überschreitung der Grenzwerte für De-minimis-Beihilfen (200.000 € in drei Steuerjahren) reduziert sich die Förderquote auf 40 % und gilt nur noch für Stellplätze für Beschäftigte, Mieterinnen und Mieter von Wohngebäuden oder Eigentümer von Eigentumswohnungen.
** Städte, Gemeinden, Kreise oder Zusammenschlüsse von Kommunen sowie kommunale Betriebe, sofern diese nicht-wirtschaftliche Tätigkeiten ausüben.
*** Der Bonus wird für neu zu errichtende Speicher in Verbindung mit einer neu zu errichtenden EE-Eigenerzeugungsanlage gewährt. Der Bonus für den Batteriespeicher wird maximal bis zu einer Kapazität gewährt, die in Kilowattstunden (kWh) dreimal so groß ist, wie die Nennleistung der verbundenen EE-Anlage in Kilowatt (kW). Maximal wird eine Kapazität von 30 kWh pro Ladepunkt gefördert.

 

weitere Informationen
Förderprogramm NRW

https://www.elektromobilitaet.nrw/foerderprogramme/nicht-oeffentlich-zugaengliche-ladeinfrastruktur/#c17609

https://www.elektromobilitaet.nrw/foerderprogramme/nrw-faq/

https://www.bra.nrw.de/system/files/media/document/file/210320_richtlinie_2021.pdf#page=5