Sachsen-Anhalt startet Förderung!

2018 ist das Jahr für Elektromobilisten in Sachsen-Anhalt!
Das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt ruft zur Einreichung von Anträgen auf Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Sachsen-Anhalt auf. Ab dem 16.04.2018 wird die Errichtung öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur an neuen Standorten im Land Sachsen-Anhalt gefördert.

Anträge sind innerhalb des Zeitraums vom 16.4.2018 bis zum 13.7.2018 einzureichen!

Das Wichtigste zur Förderung für Ladestationen in Kürze:

  • Öffentliche Normalladepunkte
    40% der zuwendungsfähigen Ausgaben* bzw. max. 2.000 € Förderobergrenze pro Ladepunkt
  • Netzanschluss
    40% der zuwendungsfähigen Ausgaben* bzw. max. 3.500 € Förderobergrenze pro Ladepunkt

Welche Ausgaben sind förderfähig?

  • Förderfähig ist Normalladeinfrastruktur mit einer Ladeleistung von mindestens 3,7 kW und maximal 22 kW
  •   Zuwendungsfähige Ausgaben für Normalladepunkte sind zum Beispiel:
    • Ladestation, Steckdosen, Fahrzeugkupplungen, Leistungselektronik
    • verkehrsrechtliche Kennzeichnung, Parkplatzmarkierung, Parkplatzsensoren, WLAN
    • Anfahrschutz, Beleuchtung, Wetterschutz
    • Tiefbau, Fundament
    • Installation und Inbetriebnahme
    • Netzanschluss
  • Zuwendungsfähig bei Nachweis eines zusätzlichen Mehrwerts (siehe Förderaufruf):
    • Aufrüstung oder Ersatzbeschaffung von bestehender Ladeinfrastruktur (Modernisierung) hinsichtlich der Mindestanforderungen an die Steckerstandards gemäß der Ladesäulenverordnung, der Ladeleistung und der Authentifizierungsoptionen zur Ermöglichung des punktuellen Aufladens
    • Ertüchtigung des Netzanschlusses an Standorten, die vor dem 15.2.2017 betrieben wurden, Umspannstation, Baukostenzusschuss

*Voraussetzung

Der für den Ladevorgang erforderliche Strom muss aus erneuerbaren Energien oder aus vor Ort eigenerzeugtem regenerativem Strom (z. B. Strom aus Photovoltaik-Anlagen) stammen. Ersteres muss über einen zertifizierten Grünstrom-Liefervertrag nachgewiesen werden [...]. Vor Bewilligung der Zuwendung darf mit dem Vorhaben nicht begonnen worden sein. Planung, Genehmigungsverfahren, Bodenuntersuchung und Grunderwerb gelten nicht als Beginn des Vorhabens. Sofern die errichtete Normalladeinfrastruktur im öffentlich zugänglichen Raum errichtet wird, ist die Ladesäulenverordnung vollumfänglich zu beachten. Es ist mittels Roaming [...] sicherzustellen, dass Vertragskunden von anderen Anbietern [...] den jeweiligen Standort auffinden, den dynamischen Belegungsstatus einsehen, Ladevorgänge starten und bezahlen können. Die Ladeinfrastruktur muss den Vorgaben des Mess- und Eichrechts entsprechen. Eine Kumulierung in Verbindung mit anderen Förderungen ist nicht möglich. Die Ladeinfrastruktur muss bis spätestens zum 14.11.2018 in Betrieb genommen werden.

Unsere Lösungen für Sie!

Die Daten für Ihre Antragsstellung kompakt und übersichtlich:

Ladesäule SMART: Lastmanagement und Anbindung an ein IT-Backend mit intelligenter Ladeinfrastruktur

Bei größeren Parkplätzen (z. B. am Rathaus oder der Sportstätte) bietet es sich an, die Ladeinfrastruktur in einer sogenannten „Master-Satellite“ Architektur zu vernetzen. Hier agiert die Smart Ladesäule mit Ihrem integrierten eMobility Gateway als „Master“ und kann bis zu 16
Ladepunkte vernetzen und steuern. Das Gateway bietet darüber hinaus ein lokales Lastmanagement für die nachgelagerte Ladeinfrastruktur und kann die Anbindung an ein Backend, zum Beispiel an die chargecloud, herstellen.

Nutzen Sie jetzt die Chance auf Förderung Ihrer Ladepunkte! Füllen Sie direkt den folgenden Antrag auf Förderung einer Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge aus!

Download: Info-Flyer und Antrag Förderung