Förderung - Charge up your Day!

Das können Sie fordern!

Es gibt verschiedene Initiativen auf Bundes- und Landesebene, die – meist finanzielle – Anreize bieten. Deshalb ist es nur möglich eine gewisse Übersicht der möglichen Fördermaßnahmen zu erstellen. Die Situation ist nicht in allen Bundesländern gleich. Wenn einzelne Bundesländer keine eigenen Förderprogramme aufgelegt haben, dann kann es immer noch sein, dass es finanzielle Anreize durch Programme des Bundes gibt. Einen aktuellen Überblick mit den passenden Links zur Situation in den Bundesländern finden Sie hier.

Bayern

Laufzeit 
01. September 2017 - 31. Dezember 2020

Antragsteller 
Natürliche und juristische Personen inkl. Kommunen

Fördergegenstand 
Errichtung der Ladesäule, Netzanschluss und Montage

Wie viel? 
Normalladepunkte (bis einschließlich 22 kW) mit einem Anteil von 40 % (bis höchstens 3.000 € pro Ladepunkt), Netzanschluss pro Standort mit einem Anteil von 40 % (bis höchstens 5.000 € für den Anschluss an das Stromnetz). Wenn die Ladestation einen zusätzlichen Mehrwert bietet, bspw. Park & Ride-Parkplätze oder E-Car/E-Bike-Sharing kann der Fördersatz um 10 % erhöht werden.

Voraussetzungen u.a. 
Öffentlicher Zugang für Ladesäulen, Nutzung erneuerbarer Energien, Mindestbetrieb 6 Jahre, Einhaltung der Vorgaben der Ladesäulenverordnung

weiter Informationen 
Förderprogramm Bayern

 

 


Baden-Württemberg

Laufzeit 
Förderanträge sind ab 1. November 2019 jederzeit bis auf Bekanntgabe der Beendigung oder Aussetzung der Förderkriterien möglich. 

Antragsteller
Juristische Personen mit Sitz oder Betriebsstätte in Baden-Württemberg, die den Bau und Betrieb von Ladeinfrastruktur gewährleisten können.

Fördergegenstand
Gefördert wird die Installation von Ladepunkten inkl. Netzanschluss in Baden-Württemberg im nichtöffentlichen Raum (z. B. Mitarbeiterparkplätze, betrieblich genutzte Ladepunkte) und öffentlichen Raum (z. B. Einzelhandel, Parkhäuser, öffentliche Parkplätze, Freizeiteinrichtungen).

Wie viel?
40 % der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal 2.500 € pro Ladepunkt.

Voraussetzungen u.a.
Sie versorgen die Ladepunkte mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern. Sie betreiben die Ladepunkte für mindestens 3 Jahre in Baden-Württemberg. Sie wenden den aktuellsten Stand der Technik an und erfüllen die Mindestanforderungen an die Ladepunkte. 

weiter Informationen
Förderprogramm Baden-Württemberg


Berlin

Laufzeit 
Unbefristet bis auf Bekanntgabe der Beendigung oder Aussetzung der Förderkriterien. 

Antragsteller 
Antragsberechtigt sind all jene Unternehmen und selbstständig Tätige, die mindestens ein überwiegend gewerblich, gemeinnütziges oder freiberuflich genutztes Elektrofahrzeug und/oder Ladeinfrastruktur kaufen oder leasen wollen.

Fördergegenstand 
Die Förderung bezieht sich auf die Errichtung von Ladeinfrastruktur auf betrieblichen Flächen der Antragstellerin/des Antragstellers, die sich im Stadtgebiet von Berlin befinden.

Wie viel? 
Kauf oder Leasing von Normalladeinfrastruktur (AC) inkl. Netzanschluss bis 22 kW bis zu 50 % der Gesamtkosten, max. allerdings 2.500 € pro Ladepunkt. Anschluss an das Niederspannungsnetz bis zu 50 % der Gesamtkosten, max. allerdings 2.500 € pro Ladepunkt.

Voraussetzungen u.a. 
Die Antragstellerin/der Antragssteller muss durch Vorlage des Stromliefervertrages nachweisen, dass der Strom für den Betrieb der Ladeinfrastruktur ab Inbetriebnahme für die Dauer von mind. einem Jahr zu 100 % aus regenerativen Energien bezogen wird.

Die geförderte Ladeinfrastruktur muss im Stadtgebiet Berlin errichtet und betrieben werden.

Die Förderung von Ladeinfrastruktur kann nur erfolgen, wenn sich der Eigentümer der Fläche, sofern vom Antragssteller abweichend, mit der Errichtung der Ladeinfrastruktur einverstanden erklärt. Ein entsprechender Nachweis ist mit Antragsstellung vorzulegen.

weiter Informationen 
Förderprogramm Berlin

 

 


Brandenburg

Laufzeit
Ab 01. Januar 2018 bis 31. Dezember 2020

Antragsteller 
Juristische Personen des öffentlichen Rechts im Rahmen ihrer wirtschaftlichen und nicht wirtschaftlichen Tätigkeit (mit Ausnahme des Bundes und Bundeseinrichtungen sowie der unmittelbaren Landesverwaltung), juristische Personen des privaten Rechts im Rahmen ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit, u. a. Vereine, Verbände und Stiftungen, Einzelunternehmen und Personengesellschaften. Juristische Personen des öffentlichen Rechts im Rahmen ihrer wirtschaftlichen und nicht wirtschaftlichen Tätigkeit, wie z. B. Kommunen, Landkreise und Kirchen.

Fördergegenstand
Gefördert wird innerhalb dieser Richtlinie u. a die Errichtung und Netzanschluss von Ladeinfrastrukturen für Elektrofahrzeuge.

Wie viel?
Normalladepunkt bis 22 kW: 3.000 €
Netzanschluss (Niederspannung): 5.000 €
Netzanschluss (Mittelspannung): 50.000 €

Voraussetzungen u.a. 
Die Ladeinfrastruktur muss über einen aktuellen offenen Standard wie z. B. Open Charge Point Protocol (OCPP) an ein IT-Backend (online-Anbindung der Ladeinfrastruktur) angebunden sein und die Remotefähigkeit der Ladeinfrastruktur gewährleisten.
Die Ladeinfrastruktur muss den Vorgaben des Mess- und Eichrechts entsprechen.

weiter Informationen
Förderprogramm Brandenburg


Hessen

Laufzeit
Förderzeitraum umfasst Projekte ab März/April 2019 bis zum 31. Oktober 2019. Die Errichtung der Ladeinfrastruktur muss bis spätestens 31. Dezember 2019 abgeschlossen sein.

Antragsteller
Antragsteller können juristische Personen mit Sitz oder Betriebsstätte in Hessen sein.

Fördergegenstand
Nicht öfffentliche Ladepunkte

Wie viel?
Gefördert werden projektbezogene Ausgaben mit bis zu 40%, die Fördersumme muss mindestens 8.000 € betragen (entspricht mindestens 20.000 € projektbezogene Ausgaben).

Voraussetzungen u.a.
Eine Mindestbetriebsdauer der geförderten Ladesäuleninfrastruktur von drei Jahren ist sicherzustellen. Die Ladesäulen sind mit dem Logo „Strom bewegt“ zu versehen (Beklebung). Es ist bevorzugt Strom aus erneuerbaren Energien zur Verfügung zu stellen.

weiter Informationen
Förderprogramm Hessen


NRW

Laufzeit
Die Richtlinie gilt bis zum 31. Dezember 2023.

Antragsteller
Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen.

Fördergegenstand
Umsetzungsberatung und -konzepte im Bereich Elektromobilität,
Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge,
reine Batterieelektrofahrzeuge und Brennstoffzellenfahrzeuge,
elektrische Lastenfahrräder sowie
Konzepte, Studien und Analysen, an denen ein besonderes Landesinteresse besteht.

Wie viel?
Die Zuwendungssumme kann maximal 500.000 € pro Antragsberechtigtem betragen. Die Bagatellgrenze liegt bei 350 €.

Voraussetzungen u.a.
Das Vorhaben muss in Nordrhein-Westfalen umgesetzt werden.
Mit dem Vorhaben darf vor Erteilung eines Zuwendungsbescheides noch nicht begonnen worden sein.
Es darf sich weder um einen Eigenbau, einen Prototypen mit weniger als vier Exemplaren, eine Reparatur oder eine Ersatzteilbeschaffung noch um ein gesetzlich vorgeschriebenes oder behördlich angeordnetes Vorhaben handeln.

weiter Informationen
Förderprogramm NRW